Er entdeckte ein Versteck mit Wikingersilbermünzen in einem Feld

Kategorien: Münzwesen - Numismatik , Nálezy nejenom s detektorem ve Skandinávii

Der finnische Metalldetektiv Oskari Heikkilä freute sich sehr über die Entdeckung wikingerzeitlicher Silbermünzen auf dem Feld. Es handelte sich um insgesamt zwölf Stücke, von denen einige offenbar als Schmuck verwendet wurden. Sie gehen auf das 10. Jahrhundert zurück.

Dem Goldsucher gelang es Anfang Mai dieses Jahres, die Münzen zu finden. Die finnische Denkmalschutzbehörde hat dies jedoch erst vor wenigen Tagen in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Der Finder entdeckte die zwölf Silbermünzen auf einem Feld in Mynämäki im Südwesten Finnlands.

Einige der Münzen haben ein Loch und scheinen als Schmuck verwendet worden zu sein. Auf jeden Fall stammen die Münzen aus dem zehnten Jahrhundert, der Regierungszeit von König Harald I. Blaubart. Es gibt eine Legende, die mit ihm in Verbindung gebracht wird, nach der er unschlüssig war, welcher Gott stärker ist. Er schwankte zwischen Odin und Jesus Christus. Seine Unentschlossenheit wurde erst durch den deutschen Kaplan Poppo "gebrochen", der mit der bloßen Hand ein Stück glühendes Eisen in die Glut trug. Im Jahr 965 ließ sich Harald taufen und führte das Christentum in Dänemark ein.

Für den Metalldetektor-Enthusiasten Oskari Heikkilä ist dies die Entdeckung seines Lebens; etwas Selteneres hat er bisher noch nicht gefunden. Als er feststellte, dass er einen echten Schatz gefunden hatte, war er "völlig aus dem Häuschen".

"Meine Hände haben gezittert. Dies ist meine bisher erstaunlichste Entdeckung. Das ist der erste intakte Cache, den ich je gefunden habe", sagt Oskari Heikkilä.

Als er merkte, dass er etwas Besonderes gefunden hatte, hörte er auf zu graben und rief die finnische Denkmalschutzbehörde an. In der folgenden Woche begannen die Experten mit den Ausgrabungen. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Münzen ursprünglich in einem Lederbeutel versteckt waren. Auf diese Idee wurden sie durch die Tatsache gebracht, dass die Münzen direkt nebeneinander lagen.

Die Archäologen entdeckten in dem Bereich, in dem die Ausgrabungen stattfanden, auch kleine Keramikstücke aus der Eisenzeit. Die Funde deuten darauf hin, dass der Ort wahrscheinlich stark genutzt wurde. Das Gebiet, in dem der Cache gefunden wurde, wurde von den Archäologen in das Fundortregister eingetragen. Das bedeutet, dass hier ohne Genehmigung der finnischen Denkmalschutzbehörde keine Metalldetektoren oder Ausgrabungen durchgeführt werden dürfen.

Die Münzen sind nun Teil der archäologischen Sammlungen der Behörde. Mynämäki ist für seine zahlreichen eisenzeitlichen Stätten und Funde bekannt. Sie liegt nämlich im Zentrum eines damals bedeutenden eisenzeitlichen Gebiets im Südwesten Finnlands. Die Archäologen waren daher nicht so überrascht über den Fund der Münzen.

Quellen: https://yle.fi/

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Wow :-O

Fakt nádhera. :-O :-O

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben