28. 8. 1914 Kalendarium

28.8. 1914 Erste Schlacht in der Helgoländer Bucht

Kategorien: Erster Weltkrieg , Kalendarium

Die Schlacht in der Helgoländer Bucht war Teil des Ersten Weltkriegs. Die Royal Navy griff am 28. August 1914 an, und durch präzises britisches Feuer wurden bald zwei deutsche Schiffe auf Grund gesetzt, bevor Verstärkung eintraf.DieKämpfe endeten mit einem britischen Sieg.

Einige Offiziere der Royal Navy ärgerten sich über die Untätigkeit, die ihnen durch Jellicoes Entscheidung, eine defensive Strategie zu verfolgen, auferlegt wurde. Einer dieser Offiziere, Commodore Reginald Tyrwright, Befehlshaber der in Harwich verankerten Kreuzer, entwarf einen Plan für eine Offensivaktion. Er stellte fest, dass die deutschen Zerstörer, die in der Helgoländer Bucht in der Nähe von Wilhelmshaven patrouillierten, einen regelmäßigen Zeitplan für ihre Patrouillen einhielten.

Er schlug vor, dass die Royal Navy diesen Umstand ausnutzt und eine der kleineren Patrouillenflotten angreift. Der zögernde Jellicoe stimmte dem zu und verstärkte den Angriff sogar mit Beattys Kreuzerflotte. "Die Royal Navy griff am 28. August 1914 an, und durch präzises britisches Feuer wurden bald zwei deutsche Schiffe auf Grund gesetzt, bevor die deutsche Verstärkung eintraf. Am Nachmittag begann sich die Waage jedoch auf die deutsche Seite zu neigen, und Tyrwright musste sich zurückziehen, aber der Zusammenstoß schicktedie mächtigen Kräfte von Beatty", schreibt Andy Wiest in A Pictorial History of the First World War.

Als immer mehr Schiffe auf dem Schlachtfeld eintrafen und die Schlacht völlig undurchsichtig wurde, kamen sich die britischen Schiffe gefährlich nahe und hätten in der Hitze des Gefechts fast aufeinander geschossen. Die Schlacht in der Helgoländer Bucht endete mit einem britischen Sieg, der die Deutschen drei Kreuzer, einen Zerstörer und insgesamt 1.200 Mann kostete. Die britische Truppe verlor "nur" 35 Mann.

Auch bei den Deutschen gab es mehrere Marineoffiziere, die mit ihrer eigenen Untätigkeit unzufrieden waren und eine mutigere Strategie forderten. Admiral Franz von Hipper, der Befehlshaber der deutschen Kreuzerflotte, wollte die Royal Navy in offene Gefechte verwickeln und ihr langsam die Überlegenheit auf See nehmen.

Sein Plan war es, britische Küstenstädte anzugreifen und dann zu hoffen, dass Jellicoe mit der Entsendung einzelner Flotten reagieren würde, um der Gefahr zu begegnen. Die Flotten wären so schwach, dass die Deutschen sie problemlos zerstören könnten. "Im November und Dezember griffen die Deutschen die britische Küste an und töteten Hunderte britischer Zivilisten, obwohl es ihnen nicht gelang, die Schiffe der britischen Great Humanity in eine Falle zu locken", so Wiest weiter.

Ein ganz anderes Kapitel war der deutsche Angriff am 25. Januar 1915: Die Schlacht um die Doggerbank begann. "Im Januar starben bei einem Gefecht nahe der Doggerbank in der Nordsee, bei dem britische und deutsche Kriegsschiffe aufeinander trafen, insgesamt 782 Seeleute auf dem gesunkenen Panzerschiff Blücher. Als ein deutscher Torpedo den britischen Dampfer Falaba zerriss", schreibt Martin Gillbert in seinem Buch Twentieth Century History. Die Briten waren in dieser Schlacht siegreich.

Quellen:
Andy Wiest, Pictorial History of the First World War
Martin Gillbert, History of the Twentieth Century
www.britishbattles.com

Viky Viky
2091 0

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Im Chat gibt es keinen Beitrag.

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben