24. 8. 1943 Kalendarium

24.8. 1943 Schlacht am Dnjepr

Kategorien: Zweiter Weltkrieg , Kalendarium

Die Schlacht am Dnjepr war eine gigantische Schlacht des Großen Vaterländischen Krieges, die seit dem 24. August 1943 andauerte. Die sowjetische Armee bildete fünf Fronten, die entlang des Flusses in einem Gebiet von etwa 1.400 Kilometern Breite operierten.

Trotz der Bemühungen des deutschen Befehlshabers Franz Hadler hinter den Kulissen, einen schnellen Angriff auf die Moskauer Linie durchzuführen, blieb Hitler dem ursprünglichen Plan treu. die Idee der Operation Barbarossa, die Rote Armee auf dem Schlachtfeld zu vernichten, und forderte gleichzeitig vorausschauend den Erwerb ukrainischer Ressourcen für die deutsche Wirtschaft. Nach dem ersten Monat der Kämpfe wurde der Vormarsch wegen schlechten Wetters gestoppt, so dass die Armee logistisch abgesichert werden konnte, der Hadler-Aufstand wurde ausgelöst, und die Deutschen führten im September ihre größte Einkreisungsoperation östlich von Kiew durch.

Die deutschen Generäle konnten sich zu diesem Zeitpunkt nicht über die Prioritäten einigen. General Alfred Jodl bezeichnete den Einsatz der 2. Panzergruppe zur Erfüllung von von Rundstedts Wunsch als "perfekt getimt". Ende Juli verlor Schukow seinen Posten, weil er es für unmöglich hielt, Kiew weiter zu verteidigen. Im August stellte die sowjetische Luftaufklärung fest, dass Guderians Panzer nach Süden fuhren, aber die schwache 40. Armee hatte nicht die Kraft, sie aufzuhalten.

Das Zelt des Hauptquartiers erkannte erst Anfang September die drohende Falle und konnte nicht mehr schnell über einen weiteren Vorstoß entscheiden. Obwohl sich die deutsche Führung in diesem Fall um einen ganzen Monat verzögerte, war die sowjetische Verzögerung bei der Entscheidungsfindung noch größer: "Diese Schlacht bestand aus insgesamt vier Phasen. In der ersten Phase wurden Brückenköpfe an den Flüssen Dnjepr und Desna gesichert (21. August bis 9. September). In der zweiten Phase rückten zwei deutsche Gruppen in Richtung Lochwitz vor (4. bis 16. September). In der dritten Phase kam es zu einer direkten Schlacht um Kiew (13. bis 19. September). Und in der vierten Phase erfolgte die Einkreisung und Vernichtung der sowjetischen Kräfte (14. bis 27. September)", schreibt Robert Kirchubel in Operation Barbarossa 1941 - Heeresgruppe Süd.

Und die bereits erwähnte Schlacht am Dnjepr war die größte Schlacht des Großen Vaterländischen Krieges, die vom 24. August bis zum 23. Dezember 1943 stattfand. Die sowjetische Armee bildete fünf Fronten, die entlang des Flusses Dnjepr in einem Gebiet von etwa 1.400 Kilometern Breite operierten.

"Unter den sowjetischen Truppen befand sich auch eine tschechoslowakische Militäreinheit unter der Führung von Ludvík Svoboda. Die sowjetischen Partisaneneinheiten, die im Rücken des Feindes operierten, leisteten ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Kampfhandlung. Obwohl die sowjetische Seite dem Feind zahlenmäßig sowohl bei den Soldaten als auch bei den Kampfmitteln deutlich überlegen war, brachte die Schlacht am DnjeprDas Militärgeschichtliche Institut weist darauf hin.

Dank dieser Operation wurden Kiew und der Rest des rechten Ufers der Ukraine befreit. Die hartnäckige Rote Armee und die Partisanenbewegung verkomplizierten die Situation für die Nazis auch auf der Bahnstrecke. Doch die Kämpfe forderten auf beiden Seiten über eine Million Tote, Verwundete oder Gefangene.

Quellen: Robert Kirchubel, OperationBarbarossa 1941 - Heeresgruppe Süd, www.vhu.cz
https://weaponsandwarfare.com/

Viky Viky
4520 0

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Im Chat gibt es keinen Beitrag.

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben