19. 10. 2014 Kalendarium

19.10.2014 Deutschland gibt von den Nazis beschlagnahmtes Gemälde zurück

Kategorien: Zweiter Weltkrieg , Kriegsverbrechen , Kalendarium

Fast siebzig Jahre nach dem Krieg gab Deutschland ein seltenes Gemälde, das die Nazis für Hitlers Museum gestohlen hatten, an Polen zurück. Konkret handelt es sich um ein Werk des venezianischen Malers Francesco Guardi mit dem Titel "Die Palasttreppe". Doch die Suche nach Tausenden von Kunstwerken, die an unbekannte Orte verschwunden sind, geht weiter.

Das Gemälde aus dem 18. Jahrhundert zeigt Aristokraten, die die Treppe des Dogenpalastes in Venedig hinaufsteigen. Die Nazis haben es nach dem Einmarsch in Polen gestohlen. Sie wurde vor sieben Jahren zurückgegeben. Die Deutschen hofften, die Debatte über die Kunstwerke, die sie ebenfalls verloren hatten, wiederzubeleben.

Das Gemälde "Schlosstreppe" wurde 1939, kurz nach dem deutschen Überfall auf Polen, von den Nazis aus dem Nationalmuseum in Warschau gestohlen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Gemälde an die Universität Heidelberg und anschließend an die Staatsgalerie Baden-Württemberg. Erst in den späten 1990er Jahren wurde entdeckt, dass es zu Polen gehörte.

Wegen der politischen Auseinandersetzungen zwischen Polen und Deutschland wurde das Gemälde erst mit großer Verzögerung an Deutschland zurückgegeben. In der Frage der während des Zweiten Weltkriegs verlorenen Kunstwerke gab es unterschiedliche Meinungen.

"Dieses Gemälde hat eine lange Odyssee hinter sich. Es steht für die schwierige Geschichte, die unsere beiden Länder verbindet", sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Übergabe des Gemäldes von Guardi an seinen polnischen Amtskollegen Radoslaw Sikorski in Berlin.

Außerdem ist Polen immer noch auf der Suche nach Tausenden von Artefakten, die während des Krieges aus seinen Museen und Privatsammlungen geraubt wurden, obwohl bekannt ist, dass viele Gegenstände von den Nazis zerstört wurden.

"Ich hoffe, dass die Übergabe am Montag auch ein Signal für die Wiederaufnahme des blockierten deutsch-polnischen Dialogs über Kulturgüter sein wird", so Steinmeier weiter.

Deutschland bemüht sich seit langem um die Rückgabe von rund 300.000 Büchern, Zeichnungen und Manuskripten aus der preußischen Staatsbibliothek, der so genannten Berlinka. Die Sammlung enthält handgeschriebene Partituren von Mozart, Beethoven und Bach, die von den Nazis nach Osten transportiert wurden, um sie vor den Bombenangriffen während des Zweiten Weltkriegs zu schützen.

Die sich zurückziehenden deutschen Truppen ließen sie auf dem Gebiet des heutigen Polens zurück. Ein großer Teil der Sammlung wird in der Jagiellonen-Universität in Krakau aufbewahrt.

Quellen: www.bbc.com, www.dailymail.co.uk

Viky Viky
10150 1

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Je hezký, jak se pro Němce z roku 1933 až 1945 používá jiné označení, než Němci. Ještě by se měli nacisti psát s velkým N.

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben