14.2.2005 Tsunami enthüllte die verlorene Stadt

Kategorien: Burgen, Fliehburgen und untergegangene Orte , Kalendarium , Nálezy nejenom s detektorem kovů v mořích a oceanech

Vor sechzehn Jahren berichteten Archäologen, dass der Tsunami im Dezember 2004 dazu beitrug, einen weiteren Teil der antiken Hafenstadt Mahabalipuram in Tamil Nadu, Indien, freizulegen. Die Killerwellen verschoben Tausende von Tonnen Sand. Plötzlich waren Granitstatuen zu sehen, von denen Wissenschaftler sagen, dass sie die Überreste einer Zivilisation aus dem siebten Jahrhundert sind. Die Statuen

stellen Löwen, Elefanten und einen Pfau dar. "Als sich der Tsunami zurückzog, verschob er Tausende von Tonnen abgelagerten Sandes, der diese Statuen über Jahrhunderte bedeckt hatte.die die Stätte jahrhundertelang bedeckt hatte", sagte der Unterwasserarchäologe Alok Tripathi, der das Forschungsteam leitete, das die Stätte untersuchte. Die unter Wasser gefundenen Statuen und Mauerwerke gehören zu einem Tempel und Statuen, die sich bereits am Strand befinden (auf Fotos).

Mahabalipuram war ein wichtiges Zentrum der Pallava-Dynastie, die zwischen dem vierten und neunten Jahrhundert einen Großteil Südindiens beherrschte. Der Legende nach hatte diese alte Stadt mehrere Tempel und wurde von Piraten das Land der sieben Pagoden genannt. Mahabalipuram war Gegenstand mehrerer wissenschaftlicher Untersuchungen. Bereits im Jahr 2001 haben Archäologen die Stätte ausgegraben. Ironischerweise war es der Tsunami, der sie weiter schob.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Statuen waren plötzlich die Fundamente, auf denen andere Tempelstrukturen standen, unter Wasser sichtbar. Als die Wellen zurückgingen, nahmen die Wissenschaftler die Hilfe von Navy-Tauchern in Anspruch. Sie mussten das Meer erkunden. "Wir haben mehrere Steinstrukturen gefunden. Es waren perfekte rechteckige Blöcke, die in einem klaren Muster angeordnet waren", erklärt Tripathi.
Die Archäologen entdeckten in Zusammenarbeit mit den Tauchern auch Mauern. "Die Untersuchungen zeigten, dass sie Teil eines Gebäudes waren. Es scheint ein Tempel gewesen zu sein", skizzierte Tripathi. Die Tsunami-Welle half zum Beispiel auch bei der Entdeckung eines eleganten Terrakotta-Brunnens.

Es wurde auch darüber spekuliert, zu welchem Zweck die gefundenen Granittiere verwendet wurden. Einigen Theorien zufolge bewachten sie einst den Eingang zur Hafenstadt. "Die zwei Meter hohen Löwenstatuen sahen wirklich realistisch aus. Einer sitzt und ist wachsam, während der andere bereits zum Angriff bereit ist. Jeder der Löwen ist aus einem einzigen Stück Granit gefertigt. Die Elefanten bewachten wahrscheinlich die Stadtmauern", so die Archäologen.

Tiermotive wurden während der Pallava-Dynastie häufig zur Dekoration von Tempeln und anderen Gebäuden verwendet. Insbesondere Löwen, Pfaue und Elefanten symbolisieren Adel. "Wir glauben, dass diese neuen Entdeckungen und die anschließende Forschung dazu beitragen werden, die Denkmäler an der Küste zu schützen", erklärte Tripathi damals.

Am 26. Dezember 2004 erschütterte ein Erdbeben im Indischen Ozean ein Gebiet vor der Westküste der indonesischen Insel Sumatra. Es folgte ein Tsunami, der auch den Osten Indiens traf. 230 000 Menschen starben. Dies ist eine der schlimmsten Naturkatastrophen.

Quellen: www.downtoearth.org.in, www.livehistoryindia.com, www.fanwave.it, https://vijayansspace.blogspot.com/

Viky Viky
11668 1

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Díky za článek.

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben