17. 9. 2008 Kalendarium

17 Sep 2008 Ritter unter der Betonplatte

Kategorien: Funde und Rettungsuntersuchungen in Tschechien , Kalendarium

Eine Überraschung erwartete die Arbeiter, die vor dreizehn Jahren im Zentrum von Bruntál arbeiteten. Sie entdeckten eine Gruft, in der ein Mitglied des damaligen Deutschen Ritterordens begraben war.

Die Arbeiter stießen auf das Grab mit den Gebeinen, als sie in der Nähe der St. Michaelskapelle in der Russká-Straße in Bruntál an der Dachrinne arbeiteten. Beim Graben stießen sie ein Loch in die Decke des Ziegelgrabes. Experten zufolge stammt es aus dem späten siebzehnten bis frühen zwanzigsten Jahrhundert.

František Kolář kommentierte die Entdeckung damals und begab sich sofort mit anderen Kollegen des Nationalen Instituts für Kulturerbe in Ostrava an den Fundort. "Die Arbeiter stießen auf ein Ziegelgewölbe, unter dem sich ein Hohlraum befand", schilderte er.

Anhand der im Grab gefundenen Gegenstände konnten die Experten feststellen, dass die Überreste zu einem Ritter des Deutschen Ordens gehörten. Im Einzelnen handelte es sich um Sporen, einen Rosenkranz, ein Brustkreuz aus Metall und Reste von Textilien. Das Ziegelgrab war 2,4 mal 1,1 Meter groß. Die Archäologen konzentrierten sich auch auf die Ausgrabung des Unterbodens des Grabes.

"Wir haben im Inneren tatsächlich Gegenstände gefunden, die darauf schließen lassen, dass es sich um einen Würdenträger des Deutschen Ordens handelt", zeigte sich Kolář überzeugt.

In der Gruft befanden sich sogar die Überreste eines Umhangs mit dem Kreuz des Deutschen Ritterordens. Allerdings konnten die Archäologen damals nicht feststellen, aus welcher Zeit das Grabmal stammt.

"Wir wissen, dass die Kapelle am Ende des siebzehnten Jahrhunderts gebaut wurde. Es handelt sich wahrscheinlich um die erste Entdeckung eines Grabes eines Ritters des Deutschen Ritterordens in Nordmähren. Dies ist wahrscheinlich die wichtigste Entdeckung, sagte Kolář damals.

Die Artefakte aus der Gruft wurden von Archäologen aus Opava untersucht. Die Gebeine aus dem Grab wurden zu anthropologischen Forschungszwecken nach Brünn geschickt. Nach einer gründlichen Untersuchung brachten die Archäologen die Überreste zurück in das Grab, das sie zugemauert hatten, um zu verhindern, dass jemand versucht, hineinzukommen.

Der letzte außergewöhnliche Fund in Bruntál wurde von Archäologen bei der Rekonstruktion des Platzes im Jahr 2004 gemacht. Sie stießen auf die Überreste der ursprünglichen Gebäude und konnten die ehemalige Form des Platzes genauer bestimmen. 23 Gebäude wurden an den Seiten des Platzes gefunden.

Quellen: www.socharstvi.info, www.denik.cz, Právo

Viky Viky
2615 2

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

V roce 2008 archeologové nepoužívali foťáky ...?... Škoda, pár fotek by neuškodilo...

Je možný nepoznat, jestli hrob s tolika věcma je ze 1700 nebo 1900?

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben