24. 10. 2017 Kalendarium

24. 10. 2017 Sturm riss das Dach der Kirche ab, im Inneren befand sich ein Schatz

Kategorien: Schätze , Funde und Rettungsuntersuchungen in Tschechien , Kalendarium

Vor vier Jahren fegte der Orkan Herwart über die Tschechische Republik und hinterließ große Schäden. Bei der Kirche in Staré Křečany in der Region Děčín wurde das Dach weggesprengt. Sie enthielt einen Schatz an alten Dokumenten und Münzen.

Im Inneren der Mohnblume befand sich eine Metallkiste mit wertvollen Dokumenten aus den Napoleonischen Kriegen. Der damalige Ortsgeistliche Franz Lumpe beschrieb die Ereignisse vom Mai 1813, als sich französische Soldaten in Sachsen versammelten und am 12. Mai das 35 Kilometer von Stary Křečany entfernte Bischofswerd in Brand setzten. Im Dorf hörten sie Kanonenschüsse und sahen die Glut der brennenden Stadt. Damals flüchtete ein Teil der sächsischen Bevölkerung mit ihrem Eigentum und ihrem Vieh nach Staré Křečany.

Fotogalerie hier: Jahrhunderte alter Schatz

Andere Dokumente beschreiben die Folgen des Zusammenbruchs der Habsburgermonarchie im Jahr 1811. Außerdem wurden Aufzeichnungen über die Geschichte des Dorfes in den Kasten gelegt, die Informationen über die örtliche Schule oder verheerende Brände enthalten.

Außerdem wurden im Kirchturm auch Münzen gefunden. Genau 139 Stücke, darunter ein sächsischer Taler aus dem sechzehnten Jahrhundert. Es gab auch eine Gedenkmedaille für den Frieden von Těšín aus dem Jahr 1779. Insgesamt 99 Münzen wurden 1901 vom Pfarrer Franz Langhans aus Staré Křečany gestiftet. Es handelt sich um Münzen aus seiner numismatischen Sammlung, die er zwischen 1890 und 1900 angelegt hat.

"Besonders wertvoll ist der kaiserliche Gedenktaler, der am 31. Es ist ein ganz besonderes Zeichen", sagte Jan Němec, der damalige Direktor des staatlichen Bezirksarchivs.

Die Erinnerungsstücke wurden im Regionalmuseum von Děčín aufbewahrt. "Zusätzlich zu den neuen Aufzeichnungen legten die Leute dann Münzen und Aufzeichnungen aus der vorherigen Makovice, die 1813 an der Kirche angebracht worden war, in eine Metallbox", sagte Němec damals.

Vor neun Jahren ereignete sich ein ähnliches Ereignis in Slupi in der Region Znojmo, wo ebenfalls ein Sturm eine zwei Tonnen schwere vergoldete Kirchturmspitze umstürzte. Ein heftiger Hagelsturm fegte über die österreichisch-mährische Grenzregion. Der größte Schaden wurde an der Kirche der Jungfrau Maria angerichtet, die das Dorf dominiert.

"Die zwei Tonnen schwere, vergoldete Spitze des Turms durchschlug beim Sturz das Dach des Kirchenschiffs", berichtete der örtliche Bürgermeister František Jeleček seinerzeit.


Quellen: www.kurzy.cz, www.denik.cz, www.tn.cz, www.idnes.cz

Viky Viky
9027 9

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

Dvě perličky: Jeden z místních detektoristů ( o kterém se ví, že mu není svatý ani hřbitov) onehdy pobíhal kolem kostela a spadlé vežičky. Je možné předpokládat, že památkáři nebyl zachráněn celý obsah. A za druhé: Až dosud věžička nebyla umístěna zpět, nicméně mezitím byla NA ZEMI v areálu kostela rekonstruována, aby zde stála několik let. Nedávno byla i proto zmizena část měděného opláštění v nemalé hodnotě.

https://scontent.fprg4-1.fna.fbcdn.net/v/t39.30808-6/245672975_4423194671109297_4607220314332631453_n.jpg?_nc_cat=104&ccb=1-5&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=MKtStJ8UutwAX-7Tt_B&_nc_ht=scontent.fprg4-1.fna&oh=379a2b761d766e34f428164ad6628beb&oe=619240CC

Tak tomu říkám, příběh stále pokračuje :)

To víš, drsnej sever :-D

To Jusup: ta to jsi mě rozesmál. Jelikož co se týče všeho před rokem 89... Nastoupil jsem jako marák do Pražské teplárenské (Juliska) a na údržbě nedělal nikdo nic jiného než melouchy. Tam od rána jeli soustruhy, přetáčela se vynutí u čerpadel a všechno z teplárenského materiálu. Bylo to až obskurní. :-)

:-D :-D co pak věžičky :-) taky vím o jednom pokladu, Ale v soše. ;-)

No já reagoval ny ty palety složené na chodníku. Jelikož pokud by byly složené u Julisky, tak tam odpoledne nebyly ani ty palety :)

To bombino: tak to sem nepiš, aby socha zůstala stát :-)

Máro, v post-socialistických fabrikách tohle jede stále. Třicet let od revoluce a melouchy jsou denním chlebem :-)
Ale je fakt, že většina těch starých fabrik dávno zkrachovala a těch, co přežily do dnešních dnů, je minimum.

Naše fabrika, jako jedna z těch přeživších, funguje nepřetržitě od r.1948. Většina zaměstnanců na dílnách je 50+, tak to nemůže jinak fungovat. Zvyk je železná košile :-D

Byl rok 1986. U chodníku kolem kostela nad náměstím v České Lípě ležel malý bohatě zdobený zvon dost popsán s gotickým písmem . Pastva pro oči. Nikdo to nebral ani to nikoho nezajímalo. To ještě nebyl boom s kovošrotem. 8-)

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben