30. 12. 2012 Kalendarium

30.12.2012 Antike Goldmünzen

Kategorien: Münzwesen - Numismatik , Kalendarium , Nálezy nejenom s detektorem na blízkém východě

Die Archäologen freuten sich Ende Dezember 2012 über den großartigen Fund. In der irakischen Provinz Wasit haben sie 66 Goldmünzen ausgegraben, die mindestens 1.400 Jahre alt sind.

Sie meldeten dies fast sofort, als sie das Depot entdeckten. Von Anfang an war den Archäologen daran gelegen, dass die Münzen in Zukunft im Nationalmuseum von Bagdad ausgestellt werden.

Die Münzen stammen aus dem sogenannten Sasanianischen Reich, dessen Zentrumbefand sich im Irak und Iran auf einer Fläche von etwa 6.600 Quadratkilometern. Sie existierte vom dritten bis zum siebten Jahrhundert nach Christus. Die Archäologen schickten die Münzen in Labors, wo sie gründlich analysiert wurden. Sie brauchten einen definitiven Beweis, dass die Goldmünzen echt waren.

Die Archäologen entdeckten die Münzen in der Stadt Al-Aziziyah, die 70 Kilometer südöstlich von Bagdad in der Provinz Wasit liegt. Dies berichtete Hassanian Mohammed Ali, der Leiter der örtlichen Abteilung für Antiquitäten und Altertümer. Die Münzen stellen offenbar einen König oder Gott mit Flammen dar.

Viele der archäologischen Stätten im Irak wurden in den letzten Jahrzehnten vandalisiert und angegriffen. Dies war insbesondere nach der US-Invasion 2003 der Fall. Auch das Nationalmuseum in der Hauptstadt Bagdad wurde geplündert. Zwölftausend archäologische Stätten wurden in dieser Zeit zerstört, von denen 32.000 Objekte verschwanden und 15.000 weitere aus dem Museum gestohlen wurden. Tausende weitere Artefakte verschwanden bei illegalen Ausgrabungen an entlegeneren Orten.

Ein ritueller Ort

In diesem Jahr fanden Archäologen in der Stadt Grisu im Südirak eine Stätte, an der Rituale stattgefunden haben sollen. Die Entdeckung wurde von einem Team unter der Leitung von Sebastien Rey vom British Museum und Tina Greenfield von der University of Saskatchewan gemacht. Sie stießen auf die Überreste von Tieren wie Schafen, Kühen, Hirschen, Gazellen, Fischen, Ziegen, Schweinen und Vogelknochen. Sowie mehr als 300 zerbrochene Keramiktassen, Schalen und andere Gefäße.

Es ist im Grunde eine rituelle Grube mit einem verbrannten Boden und einer dicken Ascheschicht. Alten Texten zufolge wurden hier zweimal im Jahr Rituale und Feste zu Ehren des mesopotamischen Gottes Ningirsu abgehalten. Experten sagen, dass diese Grube zu diesem Zweck benutzt worden sein könnte. Töpfergefäße wurden zum Trinken und Essen verwendet, bevor sie in die Grube geworfen wurden.

Quellen: www.archaeology.org, https://gulfnews.com/

Viky Viky
3327 1

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

:-O

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben