21. 12. 2014 Kalendarium

21.12.2014 Das größte Depot an angelsächsischen Silbermünzen

Kategorien: Münzwesen - Numismatik , Schätze , Kalendarium , Nálezy nejenom s detektorem ve Velké Británii a Irsku

Ein Schatz, der am 21. Dezember 2014 von einem Metalldetektor in Buckinghamshire gefunden wurde, wird von Horterstellern auf 1,3 Millionen Pfund geschätzt. Er entdeckte über fünftausend angelsächsische Silbermünzen in hervorragendem Zustand.

Der vom Metalldetektor Paul Coleman in Lenborough, Buckinghamshire, gefundene Hort von 5248 Pfennigen ist der größteFundgrube für angelsächsische Silbermünzen, die in den letzten 150 Jahren in Großbritannien gefunden wurden. Große Funde solcher Münzen sind nicht sehr häufig, in der Regel werden z.B. römische Münzen in größerer Menge gefunden.

Der Finder entdeckte die Münzen am 21. Dezember 2014 während einer traditionellen Veranstaltung des Weekend Wanderers Club auf einer Farm in Buckinghamshire. In der Vergangenheit gab es ein mittelalterliches Dorf mit einem normannischen Herrenhaus und einer mittelalterlichen Windmühle. Der genaue Fundort wurde jedoch nicht bekannt gegeben. Es ist daher unklar, ob sich der Schatz in der Nähe des Kraftwerks oder anderswo befand.

Die Münzen befanden sich in einer Bleihülle, die den Schatz vor den Elementen schützte. Daher sind die Münzen in einem hervorragenden Zustand. Das Depot lag etwa 60 Zentimeter unter der Erde. Sie stammt aus der Regierungszeit von Ethelred II (978 bis 1016) und Canute dem Großen (1016 bis 1035).

Wir haben hier geschrieben: Amateur-Schatzsucher findet Depot mit Silbermünzen im Wert von 36 Millionen

Zwischen 990 und 1042 wurde eine große Anzahl von Münzen hergestellt. Dies geschah aus dem Bedürfnis der Regierung heraus, Steuern einzutreiben und Kopfgelder zu zahlen, insbesondere an skandinavische Räuber und Söldner. Die Größe der Münzprägung war jedoch durch die verfügbare Silbermenge begrenzt, die entweder aus ausländischen Münzen oder aus von Kaufleuten importierten Edelmetallen stammte. Eine besondere Quelle des Silbers waren die Schätze der Kirchen. Auch Silber wurde aus deutschen Minen importiert.

Der Hort enthält Münzen aus über vierzig verschiedenen Münzstätten in ganz England. "Sie leuchten wunderschön und sind wie Spiegel. Sie sind überhaupt nicht zerkratzt, dank der Bleiummantelung", so der glückliche Finder Paul Coleman, der die Schürfveranstaltung fast nicht verlassen hätte. Er hatte nicht einmal genug Geld für Benzin für sein Auto.

Dank des hervorragenden Zustands wurde der Wert der Münzen schließlich auf 1,3 Millionen Pfund geschätzt. Der Schatz wurde von Experten des Britischen Museums untersucht. Er wurde dann vom Bucks County Museum erworben, das den Hort für zukünftige Generationen retten wollte. "Im ersten Moment dachte ich, ich hätte wieder irgendeinen Schrott gefunden. Erst bei genauerem Hinsehen habe ich natürlich erkannt, dass es sich um Münzen handelt", lächelte der Goldsucher.

Quellen: www.artfund.org, www.wikipedia.org, www.bbc.com

Viky Viky
4500 2

Der Artikel ist in die folgenden Kategorien eingereiht:

Kommentare

:-O

Beitrag hinzufügen

Um einen Beitrag hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden. Wenn Sie noch kein Konto auf dieser Webseite haben, registrieren Sie sich.

↑ Zurück nach oben + Mehr sehen

Nach oben